Integrative Selbstvergebung - Umgang mit Schulderleben

„Der Mensch heißt Mensch, weil er scheitern, schuldig werden, vergeben und sich versöhnen kann.“
M. Frettlöh

 

Selbstvergebung und Schulderleben sind Grundthemen des Lebens. Wir Menschen werden unschuldig schuldig, weil wir permanent handeln müssen. In diesem Handeln kann es zu Verletzungen von Beziehungen zu anderen Menschen kommen.

Wenn wir das Gefühl haben, am anderen schuldig geworden zu sein, stellt sich die Frage, wie kann ein hilfreicher Umgang mit der Schuld gelingen? Schuldgefühle entstehen aus unserem Gewissen heraus, dann, wenn wir nicht im Einklang mit unseren bewussten oder unbewussten Werten gehandelt haben.

 
Schuldbewältigung als innerseelische Arbeit hat zum Ziel trotz der Schuld, die nicht mehr zu ändern ist – denn getan ist getan – sich selbst wieder lieben und annehmen zu können, ohne sich selbst abzuwerten und zu verurteilen.


In diesem Seminar soll die Möglichkeit gegeben werden, sich dem eigenen Schulderleben zu widmen, um dieses bestenfalls konstruktiv in das eigene Leben zu integrieren.

Methoden:

  • Lehrvortrag

  • Lifedemonstration

  • Selbsterfahrung ausschließlich in Einzel- und Partnerarbeit im geschützten Rahmen

Ideal für

 

  • Alle Interessierte

Referentinnen

  • Rosmarie Maier
  • Petra Mayer

Termin & Ort

  • Wochenende
    Sa 10. + So 11. März 2018
  • Sa 9:00 bis 18.00 Uhr und Sonntag 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Kloster St. Ottilien

Kosten

  • 195 € Seminar inkl. Unterlagen
  • 86 € Übernachtung im EZ inkl. Vollpension

Anfrage