Umgang mit Schuldgefühlen in der Seelsorge und in der Beratung

 

In der Seelsorge wie auch in Beratungsgesprächen wie Coaching oder Supervision suchen Klienten häufig auf Grund von Gewissenskonflikten oder subjektivem Schulderleben Unterstützung. Meist handelt es sich um berufliche oder private Situationen, in denen gegen die innere Wertestruktur gehandelt wurde.

Dies Frage nach "richtig oder falsch" und die innere Verurteilung nicht "richtig" gehandelt zu haben, kann jahrelang als emotionaler Ballast getragen werden. 

Die kann eine zentrale Auswirkung auf die Beziehungsgestaltung des Betroffenen in seinem sozialen Umfeld, sowie zu sich selbst, zur Folge haben. Die Erfahrung geigt, dass die Reflexion dieser Situationen im Umgang mit einander und mimt sich selbst als klärend, erleichtern sowie befreiend erlebt werden kann.

Seminar Fragen & Antworten:

  • Wie entstehen schlechtes Gewissen und subjektives Schulderleben?
  • Welche Schuldformen gibt es?
  • Die Bedeutung der "Schuldfalle"
  • Wie kann lösungsorientiert der Klärungsprozess des Klienten unterstützt werden?

Inhalte:

  • Psychologische & spirituelle Grundlagen von subjektivem Schulderleben
  • Differenzierung von Gewissensformen
  • Methoden von psychotherapeutischen Interventionen in der Erwachsenenbildung

 

Methoden:

  • Lehrvortrag
  • Life-Demonstration
  • Gestalttherapeutische Lehrmethoden 

 

NEU 2019

Ideal für

 

  • Seelsorge & Psychotherapie
  • Erwachsenenbildung
  • Beratung, Coaching & Supervision
  • Alle Interessierte

Referentin

  • Petra Mayer

Termin & Ort

Kosten

  • 185 € Seminar inkl. Unterlagen
  • zzgl. 41 € Verpflegung oder 105 € Verpflegung mit Übernachtung im EZ

Anfrage