Der vergessene Schmerz von Menschen mit Demenz - Schmerzmanagement bei Menschen mit kognitiven Einschränkungen

Schmerzen von Menschen mit Demenz zu erkennen, zeigt sich für Berufsgruppen in der pflegerisch- medizinischen Versorgung oftmals als große Herausforderung im Alltag. Schmerzen können meist nicht erfragt werden und selbst auf ein geäußertes „Nein“ ist kein Verlass. Diese Menschen sind in besonderer Weise auf das Wahrnehmen ihrer nonverbalen Schmerzsymptomäusserungen angewiesen. Die Lebensqualität und Selbständigkeit der Menschen mit Demenz verbessert sich erheblich, wenn sie eine optimale Schmerztherapie erhalten. Dadurch verbessert sich auch die Lebensqualität der sie Betreuenden!

Seminar Fragen & Antworten:

  • Wie erkennt man Schmerzen bei Demenz?
  • Welche Schmerzerfassungsinstrumente sind hilfreich?
  • Schmerzen ausschließen, aber wie?
  • Schmerzlinderung- nichtmedikamentös und medikamentös!
  • Was ist bei der medikamentösen Schmerztherapie zu beachten?
  • Zusammenarbeit im interdisziplinären Schmerzmanagement

Ziele:

  • Erkennen aller Schmerzindikatoren und Reflektion des bekannten Verhaltens
  • Bewusstseinsentwicklung für Fehlerquellen in der Schmerzdeutung
  • Mehr Sicherheit im Umgang mit Schmerzerfassungsinstrumenten
  • Reflektion des biopsychosozialen Schmerzmodells
  • Wissenserweiterung in der nichtmedikamentösen Schmerztherapie
  • Wichtigste Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

 

Ideal für

  • Pflege
  • Psychosoziale Begleitung
  • Erwachsenenbildung

Referentinnen

  • Rosmarie Maier
  • Petra Mayer

Termin & Ort

Kosten

225 € inklusive

  • Seminarunterlagen
  • Lehr-DVD
  • Verpflegung

Anfrage