Palliative Geriatrie Basistag

Unter Palliativer Geriatrie versteht man die umfassende, interprofessionelle Fürsorge für multimorbid geriatrische Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien. Die benötigen häufig über einen längeren Zeitraum eine symptomorientierte und lindernde Pflege und Therapie. Hierdurch kann trotz belastender Krankheitssymptome die Lebensqualität für die Betroffenen erhalten bzw. verbessert werden. Ziel ist, dass z.B. Menschen mit Demenz, Bewohner*Innen mit schweren neurologischen Krankheitsbildern der Mehrfacherkrankungen wie COPC, Diabetes mellitus, pAVK, Herzinsuffizienz in ambulanten und stationären Einrichtungen unter palliativen Aspekten wahrgenommen werden und versorgt werden können.

In diesem Zusammenhang fordert das neue Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) , dass alle im pflegerischen und medizinischen Versorgungsprozess Beteiligten ihre Unterstützung einheitlich ausrichten.

Seminar Fragen & Antworten 

  • Ab wann ist ein geriatrischer Patient ein Palliativpatient?
  • Was sind die Besonderheiten in der palliativen Versorgung von Menschen mit Demenz und wie können sie umgesetzt werden?
  • Welche ethischen Fragestellungen ergeben sich in der Palliativen Geriatrie?
  • Welche palliativen Problemfelder begegnen uns in der Praxis?

Inhalte:

  • Grundlagen und Merkmale der Palliativen Geriatrie
  • Wichtige Krankheitsbilder
  • Belastende Symptome / Erkennen / Handeln
  • Alltagsethik konkret
  • Basisschulung der medikamentösen Therapien am Lebensende
  • Möglichkeiten der Umsetzung in der Praxis

 

.

.

 

Ideal für

  • Pflege
  • Psychosoziale Begleitung
  • Seelsorge
  • Erwachsenenbildung
  • Therapeutisches Arbeitsumfeld

  • Alle Interessierte

Kosten

  • auf Anfrage

Anfrage